Menu

Warum verschwinden die Adobe Flash Spiele?

Der Adobe Flash Plug-in, der das Internet, wie wir es heute kennen, wesentlich gestaltet und geprägt hat über Jahre hinweg, neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu – bis 2020 soll es komplett vom Internet verschwinden. Was ist denn passiert?

Was ist Adobe Flash?

Als das Internet in den 90er Jahren seinen Anfang nahm, was Adobe Flash die Technologie, die für die Entwicklung der klickbaren Online-Spiele oder Videos auf Webseiten wie YouTube gebraucht wurde. Fasst alle Webseiten haben genau diese Software genutzt. Doch die Kritik des Plug-ins schwankte zwischen Verriss und Lob – und der härteste Kritiker war der ehemalige Chef von Apple, Steve Jobs. Vor seinem Tod hat er sogar einen Brief an Adobe geschrieben, in dem er detailliert erklärte, warum Apple Adobe nicht unterstützt. Die Vermeidung des Softwares auf Geräten von Apple hat zu vielen Problemen geführt, zumal das meiste Internet mithilfe dieser Software funktionierte, aber das Handy war so populär, dass sich das Internet einfach daran anpassen musste. Sogar die riesigen Geldsummen, die Adobe in Werbung investierte, um Apple zum Überdenken zu überzeugen, waren vergeblich. Heute, viele Jahre später, entscheiden sich die meisten Webseiten-Hersteller ebenfalls für diesen Schritt. Sogar die populärsten Browser, Chrome und Firefox, blockierten die Software aus Sicherheitsgründen.

Kritikpunkte

Dem Adobe wurde meistens vorgeworfen, der Flash Player sei zu langsam und ziemlich unhandlich. Aber das war nicht das größte Problem – die Software war voll von Sicherheitslöchern. Dies bedeutete einen freien Weg für die Hacker, die ohne größere Schwierigkeiten in die Software und danach auch in die PCs einbrechen konnten. Dieses Problem hat dazu geführt, dass immer mehr Experten die Entscheidung trafen, die Software zu blocken oder von ihren Webseiten und Browsern zu löschen und schnellstmöglich mit einem Ersatz aufzukommen. So wurden die meisten Komponenten von Flash mit HTML5 ersetzt, einer Software, die dieselbe Funktionalität von Flash bewahrt, es jedoch schafft, die durch Flash verursachten Probleme zu vermeiden.

Statistiken

Als Adobe Flash das Licht der Welt erblickte, war es die meistgenutzte Software weltweit. Das Internet ohne den Plug-in war unvorstellbar. Einige Jahre später, im Jahr 2011, ist die Anzahl der Benutzer auf lediglich 28% gesunken. Laut Googles Statistiken hat sich die Anzahl der Leute, die ihre Webseiten im Chrome mithilfe dieses Plug-ins anschauen, von 80% im Jahr 2014 auf nur 8% im Jahr 2018 verringert. Der rapide Verlust an Nutzern hat auch Adobe dazu bewegt, die Software bis 2020 völlig aus dem Markt zurückzuziehen.

Es ist möglich, dass der Plug-in bald für die Spieler von keiner Bedeutung sein wird, jedoch bleibt es ein nützliches Werkzeug für die Entwicklung der Online-Spiele. So bleibt die große Frage unbeantwortet: werden Tausende von Online-Spielen für die Mehrheit der Leute weltweit unspielbar werden, wenn die Software vom Markt zurückgezogen wird?

0 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.